Jungshaus – Feinarbeiten vor der Fertigstellung

Das Corona-Virus ist in Ta Pa Bum angekommen, die Sommerferien haben verfrüht begonnen und alle Kinder sind weg – jetzt ist wieder Zeit um sich dem weiteren Ausbau des Jungshauses zu widmen. Zunächst bringt Prapan mit Hilfe seines Sohnes die Fensterläden an. Anschließend verschließt er die letzten Spalte mit Holzleisten, so dass zumindest die größeren Tiere nicht mehr einfach ins Haus eindringen können. Für die Streicharbeiten bekommen er und seine beiden Söhne noch spezielle Unterstützung: Unsere ehemalige Schülerin und jetzt von uns unterstützte Studentin Hadthairak ist gerade in Ta Pa Bum. Aufgrund des Corona-Virus wurde ihr Studiensemester abgebrochen und somit blieb ihr nichts anderes übrig als in ihr Heimatdorf zurückzugehen. Doch leichter gesagt als getan, denn ihr Heimatdorf wurde für alle abgeriegelt, die sich in den letzten Wochen nicht in direkter Umgebung aufgehalten hatten. Da sich Hadthairak zuvor in Chiang Mai zum Studium befunden hat, darf sie derzeit nicht ins Dorf. Und so ist sie nun für 2 Wochen in “Quarantäne” in Ta Pa Bum, bevor sie dann in ihr Dorf “einreisen” darf. Für Ta Pa Bum eine gute Sache, denn wie schon früher bringt sie sich auch jetzt wieder tatkräftig ein.

Scroll to top